Mitmachen: Befragung zum Radverkehr in Dessau

Es ist wieder “Fahrradklima-Test”: Eine deutschlandweite Befragung des ADFC zum Radverkehr in Städten. Auch Dessau macht mit.  Vom 1. September bis Ende November können auf der Website www.fahrradklima-test.de wieder die Rahmenbedingungen für die schönste Art der Fortbewegung bewertet werden. Bitte mitmachen und weitersagen! Denn es müssen mindestens 100 Personen mitmachen, damit Dessau im bundesweiten Ranking auftaucht. Es ist die dritte Bewertungsrunde für Dessau-Roßlau und Bitterfeld-Wolfen hintereinander und die 2. für Köthen und Zerbst.

Drittes Car-Sharing-Auto mit prominenter Unterstützung

Endlich ist es soweit: Moderne Autonutzung breitet sich jetzt auch in Dessau aus. Vergangenen Donnerstag wurde das dritte Auto und die dritte Station in Dessau offiziell eröffnet. Mit prominenter Unterstützung: Die Beigeordnete für Stadtentwicklung und Umwelt gratulierte zum Wachstum. Das neue Auto ist diesmal ganz dezent in Dunkelgrau: Wie gemacht für alle, die nicht auffallen wollen. Die MZ berichtete ausführlich (Link).

 

Car-Sharing in Dessau: Drittes Auto kommt im Mai!

Seit Längerem wurde davon gesprochen, jetzt wird es konkret: teilAuto in Dessau erhält eine dritte Station und ein drittes Auto. Ab Ende April steht an der Station „Am Schlachthof“ ein Renault Megane Kombi in der Klasse Kompakte zur Nutzung bereit. Die Station befindet sich auf dem Parkplatz des Gewerbezentrums “wip -Alter Schlachthof“, Eduardstraße 20. Die offizielle Stationseröffnung ist am Donnerstag, 19.5.2016, ab 14 Uhr mit Kuchen und Getränken. Damit wird Car-Sharing noch attraktiver und der Stress mit einem eigenen Auto und langer Parkplatzsuche mehr denn je überflüssig.

Mehr Infos zu Car-Sharing unter: www.teilAuto.net

Ostrandstraße: Gravierende Mängel in der Planung

BI und BUND sehen sich nach der Erörterung bestätigt. Die Zweifel an der Sinnhaftigkeit der millionenschweren Baumaßnahmen Ostrandstraße und zweite Muldebrücke werden nicht kleiner, sondern größer.

Die Erörterung bestätigte zudem graviernde Mängel in der Planung. Das Projekt kann schon jetzt als “Flickschusterei” bezeichnet werden:

Am gleichen Tag wurde übrigens in der MZ vom fehlenden Geld für die Sanierung von Straßen in den Ortschaften berichtet. Zitat: “Unstrittig ist, viele Straßen außerhalb vom Stadtzentrum verdienen die Bezeichnung gar nicht. Es sind bessere Pisten. Fest steht aber auch, diese alle zu sanieren, fehlt der Stadt das Geld.”

Was sagen denn die Befürworter der Ostrandstraße dazu?!